DAS LIED DES BLINDEN

Ich bin blind, ihr draußen, das ist ein Fluch,
ein Widerwillen, ein Widerspruch,
etwas täglich Schweres.
Ich leg meine Hand auf den Arm der Frau,
meine graue Hand auf ihr graues Grau,
und sie führt mich durch lauter Leeres.

Ihr rührt euch und rückt und bildet euch ein
anders zu klingen als Stein auf Stein,
aber ihr irrt euch: ich allein
lebe und leide und lärme.
In mir ist ein endloses Schrein
und ich weiß nicht, schreit mir mein
Herz oder meine Gedärme.

Erkennt ihr die Lieder? Ihr sanget sie nicht
nicht ganz in dieser Betonung.
Euch kommt jeden Morgen das neue Licht
warm in die offene Wohnung.
Und ihr habt ein Gefühl von Gesicht zu Gesicht
und das verleitet zur Schonung.

          
           Rainer Maria Rilke




THE BLINDMAN'S SONG

I am blind, you outsiders; it is a curse,
a loathsome thing, a contradiction
that weighs more heavily by the day.
I put my hand on the arm of the woman,
my grey hand upon her grey sleeve,
and she leads me through the echoing emptiness.

You bestir yourselves and move, convinced you sound
nothing at all like the ringing of stone against stone,
but you are mistaken: I alone
live and suffer and wail.
Within me is a never-ending scream
and I'm not sure what is screaming, whether it's my
heart or my entrails.

Do you know these songs? You would never
sing them with an intonation such as mine.
For you, each morning, a new light
warms your lodgings.
And what you feel face-to-face
has led you into forbearance.


           Translated by Marc Ponomareff
MARC PONOMAREFF of Toronto, Canada, is the former editor of the literary publications  Drop the Buddha  and The Ampersand.
Rainer Maria Rilke
The Adirondack Review