Translation Archive
Der tote Jugendgefährte

Wenn du mir jetzt von fern entgegenkämest
Aus deines Tods ländlichem Aufenthalt,
Ich weiß, dass du den Hut vom Kopfe nähmest,
Zu grüssen einen, der für dich schon alt.

Du könntest ja den Herrn nur halb erkennen,
Der sich so sehr verändert im Gesicht.
Ich aber sähe dich in früher Reinheit brennen,
Vom Tode jung bewahrt, du Knabenlicht.

Wenn du geruhtest, jäh nicht zu zerfließen
Und deine Hoheit mir nicht zu entziehn,
Vielleicht würde ich nur die Augen schließen,
Vielleicht auch würd ich niederknien.

Franz Werfel

Dead Friend of My Youth

Now when you come all that way to meet me
From the country house of your death,
I know that you would remove your hat
To greet someone already old to you.

You'd only half recognize this gentleman
Whose face has become so very different.
But to me you'd burn in that former pureness
Kept young by death, a light out of boyhood.

If you would suddenly deign not to dissolve
Your highness and withdraw from my presence,
Perhaps I could simply just close my eyes then,
Perhaps I could also get down on my knees.

Translated from the German by James Reidel

Der Schneefall

Oh langsames Fallen des Schnees,
Unendliches schleierndes Treiben!
Wär doch mein Auge geistesgestählt,
Ihm könnte verborgen nicht bleiben,
Dass jede Flocke des weissen Gewehs
Gewusst ist, gewogen, gezählt.

Oh Flocken, die tanzend sich drehn,
Ihr klein beseelten Persönlichkeiten,
Vertragen von Schwere, Leichte und Wind,
In eurem Kommen und Gehn
Seh ich die Schicksale niedergleiten,
Die ihr beginnt, vollendet, beginnt . . .

Die eine fällt wollig und weich,
Die andre voll Trotz und kristallen,
Die dritte von Widerständen geballt.
Doch löst sich morgen das bleiche Reich,
So stirbt nicht eine von allen,
Und die reinsten tauen zur Tropfengestalt.

Oh langsamer Schneefall der Welt,
Der Geschlechter dicht schleierndes Treiben!
Es stirbt und schwindet kein einziges Los.
Wir schmelzen, aber wir bleiben,
Wenn uns Tropfen der Tod, als Tauwind bestellt,
Heimsucht und heimsammelt zum Schoss.

Franz Werfel

The Snowfall

Oh the slow fall of snow,
Its unending blanketing swirl!
Yet my mind's eye was giving shape
To what couldn't be kept hidden,
That in the white drifts each fleck
Is known, weighed, counted.

Oh you spinning dancing flakes,
Your tiny souls and personalities
Withstand gravity, weightlessness, wind,
In your coming and going
I see your destinies glide down,
Which you begin, fulfill, begin . . .

This one falls soft and like wool,
The next is crystal and tenacious,
The third's a clenched fist of struggle.
Yet their white realm disperses by morning,
Thus one doesn't die from the rest,
And they dissolve into the purest drop shapes.

Oh the world's slow falling snow,
That race's dense, blanketing swirl!
It perishes and not one fate melts alone.
We melt, but we are left behind
When death, the way spring wind thaws, overtakes
Us drops and comes together home in the womb.

Translated from the German by James Reidel

Der Widder
(Deutung eines jüdischen Antlitzes)

Du hast geerbt des grossen Widders Züge,
Der schwarzumwollt mit Jakobs Herden zog.
Selbst in der Wüste fandest du Genüge
Am Distelgras, das sich im Winde bog.

Hat dich, du gutes Tier, der Hirt gerufen,
Kamst du gehüpft, hoch pochte dir das Herz.
Oft tanztest du und scharrtest mit den Hufen
Und davon stammt noch heut dein Hang zum Scherz.

Doch stieg der Krieger mit gestählter Würde
Zu Ross, die Lanze eingelegt zum Stoss,
Dann drängtest du dich furchtsam in der Hürde
Und bähtest matt und hoffnungslos.

Franz Werfel

The Ram
(An interpretation of a Jewish face)

You've inherited the great ram's features,
The black-wooled one that bred with Jacob's herds.
You found yourself enough in the desert,
On the thistleweed that bent in the wind.

When the shepherd called, you fine animal,
You came skipping, your high heart pounding.
You pranced and pawed the ground with your hooves,
Which now is your tendency to make jokes.

But when the warrior with his steel honor
Climbed his horse and poked out his lance,
You timidly forced yourself back into your fold
And baaed there quietly and without hope.

Translated from the German by James Reidel


Der Tod hat mich im Tanz geschwenkt.
Ich fiel zuerst nicht aus dem Trott
Im Totentanz und steppte flott,
Bis er das Tempo wilder lenkt.

Wie rasch war ich da ausgerenkt
Zum Hampelmann, zum Vogelspott,
Und war nichts als der Schrei zu Gott,
Der nicht mehr hofft, dass Gott gedenkt.

Da hob der Tod und hielt mich hochgedreht
Zum Himmel auf, dass Gott sich seiner freute,
Weil er nicht nimmt, was Gott nicht zugesteht.

Doch plötzlich liess er fallen seine Beute,
Denn in des Ersten Schweigens Alphabeth
Sprach Er zu ihm zwei Worte nur: Nicht Heute!

Franz Werfel

Dance of Death

Death has taken me out for a swing.
At first I didn't drop from the quickstep
In his dance and clogged right along
Until he drove the tempo up.

How swiftly was I pulled into being
The jumping jack, the dancing chicken,
Becoming nothing but a scream to God
With no hope of what He was thinking.

Then Death lifted me up high and spun me
Into the sky so God would be pleased with him,
For he doesn't take what God doesn't give.

But suddenly he let his catch fall,
For in the alphabet of the first silence,
God has just two words for him: Not today!

Translated from the German by James Reidel

Eine Stunde nach dem Totentanz

Ich lag im Abgrund, wo umschlingend umschlungen
Sich peristaltisch das niedrigste Leben schob.
Wo schlüpfrig und glitschig Gewürm und Geaal sich verwob,
War ich selbst nur ein Wurm, von der Erschöpfung bezwungen.

Eine Weltzeit wohl währte das, eh mirs gelungen,
Dass meiner Sinne sich einer sehr langsam erhob,
Der Sinn des Gehörs. Er lauschte späherhaft, ob
Der Tänzer, der Tod, sich endlich ins Weite geschwungen.

Atemlos horch ich. Da, ein chromatischer Schimmer
Fahl aus des Nachbarn geöffnetem Fenster fließt.
Vielleicht sitzt der Tod am Klavier als prüfender Stimmer.

Und während mein Leben sich regsamer bläht und genießt,
Fühl ich ihn lehnen im hörigen Nebenzimmer,
Wo er unsichtbar raschelnd das Abendblatt liest.

Franz Werfel

One hour after the Dance of Death

I lay in the abyss, where twisting squeezing
The lowest form of life pushed itself peristaltically.
Where slippery and slimy worm and eel entwined,
I was a worm myself, overwhelmed with exhaustion.

This lasted an eon before I succeeded,
And one of my senses could slowly lift itself up,
The sense of hearing. Listening, it scouted out if
The dancer, Death, had finally waltzed into the distance.

I eavesdrop breathless. Then a sparkling chromatic scale
Flows wanly from the open window next door.
Maybe Death is sitting there tuning his piano.

And while my life enjoys zestfully eating and fills with gas,
I feel him lean in that requisite little side room,
Where he invisibly reads, rustling the evening paper.

Translated from the German by James Reidel
JAMES REIDEL has published poems in The New Yorker, The Paris Review, TriQuarterly, Verse, The New Criterion, Ploughshares, Conjunctions, and other journals. His translations of Thomas Bernhard and Ingeborg Bachmann have appeared in The Greensboro Review, Artful Dodge, Painted Bride Quarterly and Web Conjuctions. He is the author of Vanished Act: The Life and Art of Weldon Kees, which is scheduled for release next spring by the University of Nebraska Press.
James Reidel
Read James Reidel's thoughts on translation
Franz Werfel
The Adirondack Review