Translation Archive
Der Getreue

So viele mit dir spielen,
Du spielst mit all den Vielen,
Mich aber merkst du nicht,
Ich bin im Hintergrunde
Dir nahe jede Stunde
Mit zugefrornem Munde
Und eisernem Gesicht.

Die dich gern unterhalten,
Sie mögen ruhig walten,
Sie sind kein Hindernis.
Es kommen immer neue,
Und keiner, den ich scheue,
Denn ich bin der Getreue,
Und du bist mir gewiss.

Einst bist du abgedroschen,
Verblichen und erloschen,
Und keiner um dich her.
Dann werde ich mich wenden,
Zu ernten und zu enden.
Auf meinen festen Händen
Trage ich dich über mein finsteres Meer.


Franz Werfel



The Faithful One

So many play with you,
You play with the many,
But you never see me
There in the background,
By you around the clock
With my frozen-up mouth
And my iron-hard face.

Those you gladly amuse,
They make things work smoothly,
They don't get in my way.
There's always someone new,
And there's no one I shun,
For I'm the faithful one,
And you I can bet on.

Once you become old hat,
Passé, of no interest,
And no one's around you,
Then I'll turn to you,
To earn and to end,
And in my firm hands
I'll carry you over my dark sea.


Translated from the German by James Reidel



Blick der Kreatur

Du streicheltest den großen guten Hund.
Durchdringe, sprachst du, seinem Augengrund
Und deute mir die ungeheure Trauer,
Die uns umfängt mit leiderstarrter Dauer.

Wenn Engel tief in Menschenaugen schaun,-
Gab ich zur Antwort,-unter edlen Brau'n,
So werden sie bestürzt dasselbe fragen
Und weg sich wenden, weil sie's nicht ertragen.


Franz Werfel



The Creature's Stare

You stroke the fur of the big fine dog.
Looking way down into its eyes, you speak,
Pointing out for me the enormous sorrow
That's continuously fixed upon us.

When angels look deep in men's eyes,-
I replied-beneath their noble brows,
They will ask about the same thing in dismay
And turn away for they cannot bear it.


Translated from the German by James Reidel



Morgenhymnus

Ich bin nicht tot. Durch Spalt und Ritze
Verwundet mich der scharfe Strahl,
Und im durchglühten Selbstbesitze
Leb ich noch Ein Mal, noch einmal.

Durch offne Läden bricht mit Wogen
Ein Blau, das mir noch nie geblaut.
Die Luft ist kindhaft vollgesogen
Von Sonnenmilch, die niedertaut.

Der Dampfer draussen auf dem Meere
Röhrt riesig wie ein Hirsch zur Brunst.
Von Bergen blitzt geheimer Heere
Sicht-unsichtbare Niederkunft.

Ich bin nicht tot. Laut möcht ichs brüllen
In diesen Tag der Gnadenwahl.
Und alle meine Segel füllen
Sich heut noch Ein Mal, noch einmal.


Franz Werfel



Morning Hymn

I am not dead. Through slit and crack
The piercing ray only glanced me,
And in the glow of self-possession
I survive once more once again.

Through open shutters with waves surges
A blue that does not look blue to me.
Like a baby the air's nursed itself
Full of the sun's milk that melts down.

On the sea a steamer's whistle
Blows like a rutting stag.
From mountains flashes a secret army's
Visible-invisible birth.

I am not dead. I'd like to shout loud
On this day of who gets mercy,
That today each of my sails fills
Themselves once more once again.


Translated from the German by James Reidel



Auf den alten Stationen

Auf den kleinen alten Stationen,
Die mein eigner Zug schon längst verlassen,
Ahn ich das Gedränge von Personen,
Die am Bahntrakt auf die Abfahrt passen.

Und ich möchte fast mich überheben
Über sie, die warten am Geleise,
Dass ich schon so weit auf meiner Reise
Vorgedrungen bin im Rüttel-Leben,

Dass ich kenne Brücken und Tunnelle,
Meer- und See- und Fels- und Stadtkulissen,
Dass mir gellen Aug und Ohr von Wissen,
Jenen unbekannt an ihrer Stelle,

Dass sie werden noch im Zeit-Zug sitzen,
Stumpf am Fenster schauend Funkenspiele
Und der tragischen Signale Blitzen,
Wenn ich ausgestiegen längst am Ziele.


Franz Werfel



At Old Railroad Stations

At these old whistle-stop stations,
Which my own train left long ago,
I fear for the people pushing, watching
For their departure on that stretch of track.

And I would almost love to preen
Above them waiting on the platform,
For I am already far into my journey,
Well along into this rattlebox life,

For I know the bridges and tunnels,
The sea-, lake-, rock-, and cityscapes,
My eyes and ears scream from knowing
To those unknowns in their seats,

For they will still sit down in the time train,
Bored by the window, watching the sparks fly
And the tragic flashes of the signals,
Long after I got off at the destination.


Translated from the German by James Reidel
JAMES REIDEL has published poems in The New Yorker, The Paris Review, TriQuarterly, Verse, The New Criterion, Ploughshares, Conjunctions, and other journals. His translations of Thomas Bernhard and Ingeborg Bachmann have appeared in The Greensboro Review, Artful Dodge, Painted Bride Quarterly and Web Conjuctions. He is the author of Vanished Act: The Life and Art of Weldon Kees, which is scheduled for release next spring by the University of Nebraska Press.
James Reidel
Read James Reidel's thoughts on translation
Franz Werfel
The Adirondack Review